Rezension: „Taschenlehrbuch Humangenetik“

Taschenlehrbuch HumangenetikDie Humangenetik gehört zu den kleineren Fächern im Medizinstudium, wird jedoch von vielen Studenten als sehr interessant angesehen, da einem sowohl in einigen Forschungsgebieten als auch im klinischen Alltag erblich bedingte Krankheiten oder Fehlbildungen häufig begegnen.

Die 8. Auflage Thiemes „Taschenlehrbuch Humangenetik“ gliedert sich auf fast 600 Seiten in 5 Kapitel, von denen die ersten beiden die für viele Studenten aus der Vorklinik bekannten Grundlagen der Genetik und Zytogenetik aufarbeiten und wieder ins Gedächtnis rufen. Nach den Abschnitten „Formale Genetik“ und „Statistische Genetik“ schließt vor allem das letzte Kapitel den Kreis zum klinischen Alltag, wie zum Beispiel der humangenetischen Beratung, der pränatalen Diagnostik oder der männlichen und weiblichen Infertilität. Hierbei werden auch psychologische und zwischenmenschliche Hinweise für die ärztliche Beratung gegeben.

Farblich ist das Buch sehr passend und übersichtlich gestaltet, was das Lesen (genau wie der leicht verständliche Text) enorm vereinfacht. Wichtige Fakten und Fazite sind blau hinterlegt. Neben einigen Fotos bestimmen ebenfalls die vielen übersichtlichen Grafiken (vor allem im Kapitel der Grundlagen) und hilfreichen Tabellen das Gesamtbild des Buches.

Fazit:

Für alle, die das Wissen aus der Vorlesung festigen wollen oder gar nicht in die Vorlesung gehen, ist das „Taschenlehrbuch Humangenetik“ eine große Hilfe. Man findet alle Inhalte gut strukturiert und leicht verständlich und interessant geschrieben. Für manche Studenten könnte die Fülle der Informationen sicher etwas zu ausführlich sein. Aber für jeden, der auch gerne etwas mehr Wissen für die Prüfung parat haben möchte, ist das Buch genau das Richtige.

Kurzinfo:

Autor(en): Jan Murken, Tiemo Grimm, Elke Holinski-Feder, Klaus Zerres
Verlag: Thieme
Auflage: 8.
Erscheinungsjahr: 2011
Seitenanzahl: 587
Abbildungen:
275
Preis: 29,99 €

>> „Taschenlehrbuch Humangenetik“ bestellen

Rezension: „Das Elektrokardiogramm“

Das ElektrokardiogrammNach den Grundlagen, die man bereits im Physiologie-Kurs in der Vorklinik lernt, ist es wichtig nach dem Phyiskum auch die klinischen Zusammenhänge möglichst früh zu lernen. Denn spätestens während der ersten Famulatur merkt man, dass dieses Wissen nicht nur in der Inneren Medizin sehr wertvoll sein kann.

Das Lehrbuch „Das Elektrokardiogramm“ von Rainer Klinge leitet auf den ersten Seiten mit anatomischen und physiologischen Grundlagen ein. Zugleich werden die 3 gängigsten Ableitungsarten (Eindhoven, Goldberg, Wilson) erläutert.

Nach dem Anfangsteil wird erklärt, wie ein EKG im Normalfall auszusehen hat, was den logischen Aufbau des Buches unterstreicht. Immer wieder finden sich im Verlauf der Texte Merkkästen oder einzelne Übungsfragen, die das Verständnis nachprüfen und vertiefen.

Wie man das von einem EKG-Buch erwartet, wird natürlich auf bestimmte Krankheitsbilder genauer eingegangen. Dazu gehören zum Beispiel Herzinfarkt, Lungenembolie, das Wolf-Parkinson-White-Syndrom, rhythmusabhängige, -unabhängige und Überleitungsstörungen, die jeweils mit dem EKG-bildlichen Äquivalent erklärt werden.

Fazit:

„Das Elektrokardiogramm“ ist ein sehr hilfreiches, verständnisförderndes Lehrbuch, das sich vor allem durch eine klare und logische Struktur von ähnlichen Büchern abhebt und vielen Studenten so das Lernen erleichtert. Nicht nur, wenn man beruflich später einmal in Richtung Innere oder Allgemeinmedizin gehen möchte, macht es Sinn, sich dieses Buch zuzulegen. Die Fähigkeit des Anlegens und Lesens eines EKGs hilft spätestens im praktischen Jahr, egal auf welcher Station.

Kurzinfo:

Autor(en): Rainer Klinge
Verlag: Thieme
Auflage: 9.
Erscheinungsjahr: 2011
Seitenanzahl: 350
Abbildungen:
330
Preis: 29,99 €

>> „Das Elektrokardiogramm“ bestellen

Rezension: „Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie“

Kurlehrbuch Anatomie und EmbryologieDas „Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie“ bietet seinen Lesern auf knapp 500 Seiten eine gezielte Prüfungsvorbereitung.

Aufgeteilt in 16 nach Organsystemen geordneten Abschnitten wird dabei natürlich das klassische Kurzlehrbuch-Design von Thieme verwendet. So wird jedes Kapitel mit einem klinischen Fall eingeleitet, der das Lernen auflockert und etwas ablenkt vom stupiden Auswendiglernen.

Zusätzlich gibt es im ganzen Buch verteilt „Lerncoaches“, farbig unterlegte „Merke“-Kästen, „Klinische Bezüge“, praktische „Lerntipps“ wie zum Beispiel Merksprüche und am Ende eines jeden Kapitels „Check-ups“, die einen nochmals auf die wichtigsten Fakten aufmerksam machen und einem das Wiederholen nahe legen. Das Grundgerüst um diese wichtigen, prüfungsrelevanten Tipps, zu denen auch Tabellen und farbige Grafiken gehören, bildet der leicht verständliche, angenehm zu lesende Text.

Ein schönes und brauchbares „Add-on“ stellt ein zusätzlich enthaltenes Heftchen dar, in dem alle Muskeln mit Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion aufgelistet sind. Dieser sogenannte Muskeltrainer ermöglicht also ein systematisches Auswendiglernen und bietet einen guten Überblick.

Fazit:

Die 3. Auflage von Thiemes „Kurzlehrbuch Anatomie und Embryologie“ ist kein auf Details abzielendes Lehrbuch, sondern eines, das dem Studenten dabei hilft die Prüfungsvorbereitungen möglichst effektiv zu gestalten. Ob man dabei für eine Klausur oder das Physikum lernt, ist egal. Dieses Kurzlehrbuch fördert den Blick für das Wesentliche. Natürlich kann und sollte man dabei nicht auf das Nachschlagen und Nachvollziehen in einem großen Anatomie-Atlas verzichten, weil das nochmal das fotografische Lernen fördert.

Kurzinfo:

 Autor(en):  U. Bommas-Ebert, P. Teubner, R. Voß
 Verlag:  Thieme
 Auflage:  3.
 Erscheinungsjahr:  2011
 Seitenanzahl:  478
 Abbildungen:
 220
 Preis:  34,99 €

Rezension: „Schwarze Reihe 2. ÄP Examen Frühjahr 2011“

2. ÄP Examen Frühjahr 2011Die Schwarze Reihe gehört mittlerweile bei fast jedem Studenten zur „Standardausrüstung“ in der Examensvorbereitung. Das liegt natürlich vor allem daran, dass es kaum etwas Besseres gibt als Altfragen aus vorangegangen Examina, um den eigenen Wissensstand zu prüfen und sich mit den Fragestellungen Vertraut zu machen.

Die Schwarze Reihe des zweiten Staatsexamen im Frühjahr 2011 enthält alle 320 Originalfragen inklusive der Lösungen (in der Fußzeile einer jeden Seite) und Kommentare am Ende des Buches.

Dabei sind in dieser Auflage die Fragen nicht etwa nach den Fächern oder Themen sortiert, wie es in manch anderen Schwarze-Reihe-Ausgaben gehandhabt wird. Was auf den ersten Blick etwas hinderlich erscheint, macht auf den zweiten mehr Sinn, bedenkt man doch die Möglichkeit des originalgetreuen Prüfens des eigenen Wissenstand und Zeitmanagments, die einem dadurch gegeben wird.

Im Kommentars-Teil des Buches werden jeweils alle 5 Antwortmöglichkeiten der Fragen erläutert. Dies geschieht leider nicht immer gleich gut und so sollte man doch am besten noch das ein oder andere Nachschlagewerk oder das Internet zur Hand haben, um manche Erläuterung nachzuvollziehen.

Fazit:

Für Studenten, die lieber mit einem Buch vor sich kreuzen möchten, bietet die Schwarze Reihe alles, was man für den Feinschliff vor dem Examen braucht. Allerdings gibt es auch viele, die lieber am Laptop mit der Mediscript-CD die Fragen durchgehen. Zumal dort gleichzeitig die Möglichkeit besteht, die Fragen nach den Fächern zu ordnen, was ebenfalls in den fächerspezifischen Ausgaben der Schwarzen Reihe gegeben ist.

Kurzinfo:

Autor(en): S. Bartel-Friedrich et al.
Verlag: Thieme
Auflage: 1.
Erscheinungsjahr: 2011
Seitenanzahl: 240
Abbildungen:
50
Preis: 24,99 €

>> „Schwarze Reihe 2. ÄP Examen Frühjahr 2011“ bestellen

Rezension: „Kurzlehrbuch Gynäkologie und Geburtshilfe“

Das „Kurzlehrbuch Gynäkologie und Geburtshilfe“ gehört zu den brandneuen Veröffentlichungen (15. Juni 2011) des Thieme-Verlags.

Weil die Gynäkologie zu den größten Bereichen in der Medizin gehört, ist es leicht zu verstehen, dass das Buch so viele verschiedene Autorinnen und Autoren hat, die jeweils einen Teil ihres Spezialgebiets beigetragen haben. Große Unterschiede in der Qualität oder der Sprache der verschiedenen Kapitel merkt man nicht.

Wie bei vielen anderen Kurzlehrbüchern von Thieme, fällt einem bei der ersten Annährung sofort das schöne, übersichtliche und moderne Design ins Auge. Auch inhaltlich ist das Buch auf dem neuesten Stand, denn so wurden noch wenige Wochen vor Veröffentlichung Veränderungen in den Bereichen Diagnostik und Therapie vorgenommen, was der Anpassung an aktuelle Leitlinien diente. Jedes Kapitel (insgesamt 19) wird standardgemäß mit einem Fallbeispiel aus der klinischen Praxis eingeleitet und auch der weitere Verlauf der Texte wird immer wieder mit farblich unterlegten Exkursen oder Merke-Boxen aufgelockert.

Das erste Kapitel des Kurzlehrbuches dient der Wiederholung und ruft einem nochmal die Anatomie und Physiologie der weiblichen Geschlechtsorgane ins Gedächtnis. Dass das sinnvoll ist merkt man als Leser sehr schnell, weil man so nicht mehr zusätzlich noch den Prometheus oder den Sobotta aufschlagen muss. Hervorzuheben sind außerdem das Kapitel über gynäkologische Untersuchungsmethoden (direkter Praxisbezug) und die sich daran anschließenden Leitsysmptome mit vielen Erläuterungen, die das systematische Lernen vereinfachen. Auch der Teil der Geburtshilfe liest sich leicht, weckt Interesse und rundet das Buch thematisch ab.

Fazit:

Das „Kurzlehrbuch Gynäkologie und Geburtshilfe“ konzentriert sich auf das Wesentlich der Gynäkologie und Geburtshilfe und das dürfte den meisten Studenten ausreichen, um eine erfolgreiche Klausur zu schreiben oder sich für die Frauenheilkunde im Examen oder vor einer Famulatur vorzubereiten. Das moderne Design und der gute Erklärstil tragen zum Lernerfolg bei und auch der Preis ist angesichts der Vielfalt und Qualität des Buches absolut fair.

Kurzinfo:

Autor(en): Regine Gätje, Christine Eberle, Christine Solbach et al.
Verlag: Thieme
Auflage: 1.
Erscheinungsjahr: 2011
Seitenanzahl: 552
Abbildungen:
435
Preis: 29,95 €

>> „Kurzlehrbuch Gynäkologie und Geburtshilfe“ bestellen

Rezension: „Duale Reihe Anamnese und Klinische Untersuchung“

Duale Reihe Anamnese und Klinische UntersuchungViele Studenten bemängeln während den vorklinischen Semestern die fehlende Praxis. Dieser Aspekt ändert sich nach dem Physikum schlagartig, wenn man im UkliF-Kurs (Untersuchungskurs der klinischen Fächer) oder einer Famulatur endlich das große Theoriewissen in die Tat umsetzten kann. Wichtig ist dabei natürlich, dass genaue Vorgehensweisen bei Anamnese und der Untersuchung sitzen.

Die Duale Reihe „Anamnese und klinische Untersuchung“ von Hermann Sebastian Füeßl und Martin Middeke ist ein ausführliches Lehrbuch mit vielen Praxistipps und guten Erklärungen.

Das Buch ist dem Duale-Reihe-Prinzip (zusätzlich zum ausführlichen Text in der Seitenmitte noch eine verkürzte Fassung am Rand) getreu gestaltet und gliedert sich in 3 Teile: Es beginnt mit einem allgemeinen Teil mit Grundlagen für die Arzt-Patient-Beziehung, Anamnese und Untersuchungsmethoden, der sich sehr leicht liest und dem Leser direkt eine gute Basis für die grundlegenden Eckpfeiler einer umfassenden Diagnostik gibt. Das 2. Kapitel beinhaltet 113 verschiedene Blickdiagnosen mit jeweils einer kurzen Erläuterung neben dem Bild. Da die zu den Blickdiagnosen passenden Krankheitsbilder meist nicht so selten sind, ist dieser Teil besonders interessant und wird auch gerne von Ärzten bei UkliF-Kursen oder der anschließenden OSCE-Prüfung (Objective structured clinical examination) abgefragt. Abschließend weden im 3. Teil alle Organsysteme und die Untersuchung von Kindern und Bewusstlosen im Detail erläutert. So kann man als Student fächerübergreifende Untersuchungsmethoden und -hinweise lernen, also nicht nur aus der Inneren Medizin, sondern beispielsweise auch aus der Orthopädie oder der Dermatologie.

Auf der hinteren Seite des Einbandes erhält der Käufer außerdem noch eine DVD mit Herz- und Lungenauskultationen und einem Film einer kompletten körperlichen Untersuchung. Zusätzlich zum Text und den vielen aussagekräftigen Bildern wird einem das Wissen so auch noch per Video präsentiert.

Fazit:

Die Duale Reihe „Anamnese und klinische Untersuchung“ ist ein rundum gelungenes Lehrbuch. Zusammen mit der beiliegenden DVD eignet es sich hervorragend zum Erlernen der wichtigsten Untersuchungsmethoden und hilft dem Studenten enorm, sich eine strukturell und fachlich sinnvolle Anamnese zurecht zu legen. Das ist im Studium besonders wichtig für Untersuchungskurse wie den UkliF-Kurs oder das OSCE, für das man mit dem Buch und ein paar Kommilitonen die Prüfungssituation perfekt simulieren kann.

Kurzinfo:

Autor(en): Hermann Sebastian Füeßl, Martin Middeke
Verlag: Thieme
Auflage: 4.
Erscheinungsjahr: 2010
Seitenanzahl: 516
Abbildungen:
675
Preis: 44,95 €

>> „Duale Reihe Anamnese und Klinische Untersuchung“ bestellen

Rezension: „Taschenlehrbuch Biochemie“

Taschenlehrbuch BiochemieWie schon die Taschenlehrbuchausgabe der Physiologie, so erinnert auch die der Biochemie abgesehen vom Format (DIN A5) kaum an ein klassisches Taschenlehrbuch. Auf über 900 Seiten wird das Vorklinik-Fach mit hoher Genauigkeit und Akribie behandelt.

Das Ziel, das sich die Autoren gesetzt haben, können sie umsetzten und so erkennt man die deutliche Struktur des Buches, die von den Grundprinzipien und dem Allgemeinen immer mehr ins Detail geht. Spätestens in den letzten paar der 27 Kapiteln wird das Zusammenspiel der einzelnen Organsysteme und ihrer biochemischen Abläufe deutlich erkennbar. Im Gegensatz zu so manchem anderen Lehrbuch fällt es leichter, die wichtigen Fakten, die auch oft vom IMPP abgefragt werden, herauszufiltern.

Der Erklärstil ist durchweg einängig und schnörkellos. Das Taschenlehrbuch Biochemie verfügt über ein paar Abbildungen weniger als sein Vorgänger aus der Physiologie, aber bei ca. 400 farbigen und übersichtlichen Grafiken, kann man trotzdem nicht meckern. In vielen Biochemie-Lehrbüchern kommen die klinischen Aspekte zu kurz, sodass das Fach sehr leicht theoretischer erscheint als es in Wirklichkeit ist. Im Püschel hingegen kommt dieser Missstand selten zu Tage und nicht zuletzt durch das Kapitel Pathobiochemie kommt er in Sachen „Praxisbezug“ stark an den Horn heran.

Aufpassen sollte man beim Markieren: Auf den Hochglanzseiten hält sich der Textmarker nicht so gut und wenn man ihn nicht trocknen lässt, kann es zu Verschmierungen kommen.

Fazit:

Trotz des durchaus gelungenen Gesamtkonzepts, dürfte es dieses Lehrbuch schwer haben, sich gegen die arrivierten durchzusetzen. Natürlich findet man alle Themen und Schwerpunkte auch in diesem Taschenlehrbuch, aber die Dozenten arbeiten ihre Vorlesungen mit den großen Nachschlagewerken aus, wodurch eine bessere Vergleichbarkeit gegeben ist, wenn man sich diese zu Gemüte führt.
Für Studenten aber, denen ein Kurzlehrbuch zu grundlegend und ein großes Nachschlagewerk zu unhandlich oder zu ausführlich ist, bildet der Püschel sicherlich eine willkommene Alternative, die es versteht, trotz der Detailtreue nicht den roten Faden vermissen zu lassen.

Kurzinfo:

Autor(en): Gerhard P. Püschel et al.
Verlag: Thieme
Auflage: 1.
Erscheinungsjahr: 2011
Seitenanzahl: 928
Abbildungen:
400
Preis: 34,95 €

>> „Taschenlehrbuch Biochemie“ bestellen